Dry Day…

… bis auf ein paar Tröpfchen die nicht der Rede wert sind weder Niesel noch Regen. Nach gutem English Breakfast geht’s wie jeden Tag bei starker Bewölkung und max. 10 Grad los. Ein paar Km an der Küste vorbei, dann ins Landesinnere.
image
Ganz wenig Verkehr auf der einspurigen Strecke – zum Glück. Ich filme etwas unterm Fahren – nicht ganz  so einfach wie’s die gelbgeschürzten Gummikuhfahrer mit ihrer ferngesteuerten Helmkamera haben. Sehr sehr einsame Gegend.
image
Kurz vor der A9 wird’s wieder lebendiger. Wir biegen doch noch mal nach Norden ab. Dunrobin Castle. Da entdecke ich das Schild 10 Miles to Brora. Da zuerst hin. Die alte Brora Destille ist geil.
image
Die neue Clynelish daneben ein Zweckbau. Tour gibt’s nur in der Neuen. Nee. Aber wir können den 14 jährigen Sherry und die 58% Bourbon Faßstärke probieren. Kost nix meint er. Danke für den wärmenden Schluck. Dann Dunrobin Castle innen und außen – 10,50£. Für was brauchte man eigentlich 150 Zimmer damals?
image
image
Weiter die Schnellstraße in Richtung Inverness. Vollbremsung bei einem orangefarbenen Schild – Glenmorangie.
image
image
Quinta Ruban auf Kosten des Hauses. Uns wird langsam warm. Dann wieder ein Schild – Dalmore. Ich zögere und bin dann doch vorbeigefahren. Wir schaffen eh nicht alle. Im Nachhinein wäre der 18jährigen Dalmore vielleicht doch den Abstecher wert gewesen. Aber wir müssen ja noch fahren. Vor Inverness versuchen wir ein B&B zu finden. Negativ. In der Innenstadt finden wir eines der wenigen freien Zimmer. Beim Inder mit hübscher ungarischer Bedienung fühlen wir uns beim Abendessen etwas abgezockt. Fragt, ob wir zur Tandori  Grillplatte und dem Hühnchen Brot und Reis wollen. Joo. Wurden 2 große Brote und 2 Schüsseln Reis dann aber extra mit 12£ berechnet. Wussten nicht, dass man bei den indischen Fleisch-Menüs die Beilagen extra zahlen muss. Stand aber im kleingedruckten der unübersichtlichen Karte. 50£ zusammen. War aber gut und große Portion. Na ja – solange es nicht jeden Tag so teuer ist. Das Essen dann in einem Pub mit einem Guinness noch etwas eingeweicht. Für Fotos habe ich jetzt keinen Bock mehr, denn es ist 0:45 Uhr. Werden morgen nachgereicht.

Die heutige 230 km Tour.

10 Gedanken zu „Dry Day…“

  1. Oh, das ja jetzt mal blöd mit dem Wetter 🙁 kein Regen!
    Achte nicht so auf die Gramatik, Rechtschreibung, Fehler und ignoriere die Vorschläge, das spart ca. 20min. beim Schreiben

    Seit ihr nach John ‚O Groats gefahren und dann wieder zurück oder wie verstehe ich das Tracking? Wäre ja die gleiche Strecke 2 mal…..

  2. Sag mal Berny,
    Du sollst nicht die ganzen Nächte Whisky saufen und Fish and Chips vernichten, sondern Blog schreiben und Bilder schicken, wir wollen schließlich auch n bissl Schottland haben!
    In diesem Sinne und staunte,
    Im Geist bin ich bei euch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.