Und es fing alles so gut an…

… oder Molly wurde eingesperrt. Dazu aber später mehr.
Das erste really english Breakfast: Toast, Kartoffelschnitzel, gebackene Wurst, Champignons (nur für Günter), Tomate, Schinken und Spiegelei. Leider kein Black Pudding (Blutwurst) für Günter. Und natürlich  Bitterorangenmarmelade, Cornflakes und Kaffee.

image

Der Tag fängt super an.
Eine kleine kurvenreiche Strecke bis Portland.

image
Zwei „White Horses“

Von dort  eine Traumstraße an der Küste entlang über Abotsbury ( Schwanenfarm – 11,50£ p.P und subtropischer Garten)

image

image

weiter bis nach Exeter. Dort die Ohrstöpsel vom Navi rein und die Fahrrad Route durch den Dartmore NP eingegeben. Mann haben die Fahrradfahrer geile Strecken.

image

Über eine alte Steinbrücke

image

geht’s weiter die Fahrradstrecke bis kurz vor unserer Three Acres Farm B&B über kleinste  Straßen durch Alleen wie Tunnels. Ich biege an einer Abzweigung nach rechts ab. Ein paar hundert Meter später stelle ich fest, dass Günter nicht mehr hinter mir ist. Die Pan mal schnell auf der 3m breiten Straße gewendet. Ja da liegt sie die Molly an der steilen Einmündung mit dem rutschigen Untergrund. Günter ist mit dem Fuß eingeklemmt. Gemeinsam befreien wir den Kampfrentner. Nix weiter passiert. Molly hat auch nix sichtbares abbekommen. Also weiter. Nur zum Weiterfahren benötigt man einen Kupplungshebel. Und der ist abgebrochen. Und ne Mousetrap hat so ne 22 Jahre alte Heritage halt nicht. Ich fahr erst mal zur B&B Farm und sage Bescheid. Julie, ihr Mann, der Nachbar und seine Frau holen sofort den alten Anhänger aus dem Schuppen. Dann wird Molly und Günter eingesperrt und in unser Nachtquartier gebracht.

image

Der Harley Dealer in Plymouth (80 km) hat hoffentlich morgen einen neuen Kupplungshebel. Zum Glück ist der Captain Morgan nicht zerbrochen. Das wäre richtig schlimm gewesen.

image

Die heutige Tour

5 Gedanken zu „Und es fing alles so gut an…“

  1. Na Männer zum Glück alles gut beim Günni und hoffentlich keine versteckten Nachwehen am Körper!
    Ja, Back-Roads sind schön, aber tückisch, weiterhin schön Umsichtig bitte.

    Geiles Bild mit Günni auf dem Anhänger, aber ohne Helm……man man 😉

    Ach, eines noch, da war mal ein Klugscheisser, der schrieb mir mal auf einer Insel bräuchte man kein Navi 😀

  2. Ist ja noch gut ausgegangen, und der Kupplungshebel dürfte sicherlich kein Problem werden.
    Ich habe aufgrund der Überschrift schon gedacht, ihr musstet in den Bau einfahren wegen „unerlaubtes Fahren auf dem Fahrradweg“!
    Also, weiter gute Fahrt und passt auf die Flaschen auf, dass ja nichts zu Bruch geht. 🙂

  3. Vielleicht hat Günter ein Gespenst gesehen und ist darum ausgerutscht. Es soll da ja auf der Insel tausende von diesen Dingern geben.
    Freue mich über die gelungene Reparatur. Ist das nun ein Kupplungshebel oder Bremshebel? In England ist doch alles falschrum. Die bremsen doch links und kuppeln rechts und verkehrt rum sitzen die doch auch noch auf der Kiste. Da soll einer schlau draus werden. Mein Alter Herr war auch schon vor langer Zeit in England und fand das alles eigenartig. Der hatte da aber keinen Urlaub….war wohl was anderes!!!
    Weiterhin gut gekuppelt und gebremst. Ride on!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.